Hilfreiche Ratschläge

Erholung nach einer Eileiterschwangerschaft

Pin
Send
Share
Send
Send


Normalerweise sollte der Embryo fixiert sein und sich in der Gebärmutterhöhle entwickeln. Unter dem Einfluss verschiedener Gründe gelangt er jedoch möglicherweise nicht in die Gebärmutter und kann irgendwo in der Röhre oder der Bauchhöhle Fuß fassen. Dann wird eine Eileiterschwangerschaft diagnostiziert, die für den Fötus immer traurig endet und eine chirurgische Behandlung erfordert. Nach einer erfolglosen Empfängnis ist eine Frau ungeduldig, wieder schwanger zu werden. Dies kann jedoch erst geschehen, wenn nach einer Eileiterschwangerschaft ein vollständiger Erholungskurs absolviert wurde. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die nächste Empfängnis auch ektopisch ist.

Das Konzept und die Ursachen von Eileitern

Eine Eileiterschwangerschaft ist ein Zustand, bei dem sich ein fötales Ei außerhalb der Gebärmutterhöhle entwickelt und bei 1,13% der Russen diagnostiziert wird. Der Embryo entwickelt sich auch bei abnormaler Lage weiter, sodass eine Eileiterschwangerschaft so lange andauert, bis das fetale Ei außergewöhnliche Größen erreicht und das Organ, in dem es fixiert ist, auseinander reißt.

Mehrere Gründe können eine abnormale Stelle der Eizelle hervorrufen:

  • Eine Geschichte von entzündlichen Erkrankungen des Anhangs oder der Gebärmutter,
  • Gutartige Neubildungen, die eine Obstruktion der Eileiter, zystische Läsionen der Eierstöcke usw. verursachen,
  • Endometriose
  • Myomatöse Prozesse, die die Verbindungsbereiche der Schläuche mit dem Uterus betreffen,
  • Klebevorgänge
  • Frühere Abtreibungen
  • Genitaloperationen zuvor übertragen
  • Verwendung eines Intrauterinpessars usw.

Am häufigsten (96%) ist eine Eileiterschwangerschaft tubulär, d. H. Der Embryo ist im Lumen des Eileiters fixiert. Wenn die Pfeife platzt, ist sie für eine Frau mit dem Tod behaftet. Daher sind eine frühzeitige Diagnose und rechtzeitige Maßnahmen äußerst wichtig. Aber auch bei rechtzeitigen medizinischen Eingriffen können schwerwiegende Komplikationen wie Unfruchtbarkeit, Wiederauftreten einer Eileiterschwangerschaft oder adhäsive Prozesse nicht immer vermieden werden.

Zeichen eines Eileiters

Geburtsstatistiken zeigen, dass am häufigsten ein Eileiter in der Röhre lokalisiert ist, und zwar hauptsächlich in der rechten Röhre. Symptomatische Manifestationen der Eileiterkonzeption sind auf den spezifischen Ort der Eizelle, die Schwangerschaftsperiode, die Entwicklung oder den Abbruch der Schwangerschaft zurückzuführen. Liegt eine eigenständige Unterbrechung vor, so entwickelt sich das Krankheitsbild nach zwei Szenarien - Tubenabbruch oder Ruptur. Anzeichen für einen Tubenabbruch äußern sich in starken Schmerzen und Blutungen. Solche Symptome werden als typisch angesehen, aber manchmal verläuft die Eileiterkonzeption wie eine normale Uterusschwangerschaft.

Die Patientin verspürt Empfindlichkeit und Überempfindlichkeit der Brust, Übelkeit, Schwäche und Empfindlichkeit im Unterleib, was das Fortschreiten der Schwangerschaft beweist. In der Regel tritt die Unterbrechung nach 4-6 Wochen auf, seltener nach 7-8 Wochen. Eine Tube Abtreibung beginnt mit einem starken Schmerz von verkrampfter Natur, er kann seine Frau hämmern, manchmal tritt kalter Schweiß auf und stört den Schwindel, und nach ein paar Stunden beginnt die Blutung. Kommt es zu einer Unterbrechung der Eileiterkonzeption im Frühstadium bis zu 4 Wochen, stirbt der Embryo und löst sich auf.

Kommt es jedoch erst nach 7 bis 8 Wochen zu einer Unterbrechung, wird das Ei des Fötus groß und bricht die Eileiter. Eine Eileiterschwangerschaft endet bei einem Drittel der Patienten mit dieser Diagnose. Der Patient ist buchstäblich durch einen plötzlichen scharfen Schmerz, der durch den ganzen Körper bis zum Schlüsselbein, Anus oder Hypochondrium ausstrahlt, verdreht. Starke Blutungen öffnen sich, Übelkeit, Atemnot und Schwäche sind sehr störend. Die Frau wird blass und einige Patienten haben sogar eine Zyanose. Der Druck des Mädchens sinkt, ihr Magen schwillt an, aber wenn sie fühlt, bleibt er weich, aber schmerzhaft.

Wie behandelt man eine Eileiterschwangerschaft?

Die Therapie der Eileiterkonzeption basiert ausschließlich auf dem chirurgischen Ansatz.

  • Die Operation kann laparoskopisch (mikrochirurgisch) oder laparotomisch (offener Zugang mit Dissektion des Peritoneums) durchgeführt werden.
  • Je nach Zustand des Röhrchens entscheidet der Arzt, ob das Röhrchen durchgeschnitten und das fötale Ei entnommen oder entfernt werden soll. Laut Statistik wird die nachfolgende Schwangerschaft mit der Konservierung der Sonde jedoch häufig ektopisch und entwickelt sich genau in den konservierten Röhrengeweben.
  • Wenn sich der zweite Eileiter in einem ausgezeichneten Zustand befindet und keine Probleme mit der Durchgängigkeit aufweist, wird der Patient üblicherweise einer Tubektomie unterzogen, d. H. Dem Entfernen des Schlauchs mit einem darin fixierten Embryo.
  • Die Entfernung ist auch bei irreversiblen Veränderungen in der Röhre oder bei einem Rückfall der Eileiterkonzeption in derselben Röhre angezeigt.
  • Wenn in der Beckenhöhle ein ausgeprägter Adhäsionsprozess vorliegt, wird auch eine Tubektomie empfohlen.

Die laparoskopische Methode ist der Laparotomie vorzuziehen. Das minimale Risiko von Blutverlust und Komplikationen sowie das Fehlen von postoperativen Narben sind nur einige der Vorteile des laparoskopischen Zugangs.

Antibiotika-Therapie

Eine Eileiterkonzeption ist immer unrentabel, so dass eine Operation unvermeidlich ist. Jede Operation kann durch entzündliche Prozesse oder bakterielle Infektionen erschwert werden. Daher muss während des Rehabilitationsprozesses eine antibakterielle Therapie durchgeführt werden. Dies ist sehr wichtig, da es dem weiblichen Körper ermöglicht, sich schneller zu erholen und ihn vor unerwünschten Krankheiten zu schützen.

Unmittelbar nach der Operation wird dem Patienten eine Antibiotikatherapie mit einer Vielzahl von Medikamenten verschrieben, die die Beckenorgane während der postoperativen Rehabilitation schützen. Nur ein Arzt verschreibt diese Medikamente, da Selbstmedikation unbrauchbar werden oder zu Komplikationen führen kann.

Hydrotubation

Bei der Hydrotubationsmethode handelt es sich um ein Verfahren, bei dem eine spezielle Flüssigkeit durch die Gebärmutterhöhle in den Tubus eingeführt wird, um die Durchgängigkeit der Tubuslücken zu überprüfen. Solche Manipulationen werden durchgeführt, um die Genesungsprozesse nach chirurgischen Eingriffen an den Schläuchen oder in der Gebärmutterhöhle zu kontrollieren. Die Hydrotubation hilft zu bestimmen, ob es Verwachsungen oder Entzündungen gibt, sowie die Durchgängigkeit der Rohre. Eine Hydrotubation kann jedoch nur nach Überprüfung des Abstrichs aus der Vagina durchgeführt werden. Weist die Mikroflora pathogene Mikroorganismen auf, ist eine Hydrotubation kontraindiziert.

Ein solches Vorgehen ist zur Vorbeugung von Verwachsungen und Entzündungsprozessen unabdingbar, da neben der Flüssigkeit antibakterielle Wirkstoffe und andere zur Vorbeugung notwendige Wirkstoffe in die Rohre injiziert werden. Eine gute Alternative zur Hydrotubation ist heute eine laparoskopische Untersuchung.

Die Ernährung des Patienten verdient besondere Aufmerksamkeit.

  • Am ersten Tag nach der Operation ist nur Wasser erlaubt,
  • Am zweiten Tag können Sie nach und nach leicht verdauliche Lebensmittel wie Kefir, Joghurt und Müsli zu sich nehmen.
  • Für 3-4 Tage werden Croutons, eine Gemüse- oder Hühnerbrühe, gekochter Fisch oder Fleisch zum Menü hinzugefügt.

Eine sparsame Ernährung ist äußerst wichtig für die Rehabilitations- und Erholungsphase. Die Ernährung sollte ausgewogen sein, daher werden Lebensmittel, die reich an Mineralien und Vitaminen sind, nach und nach in die Ernährung aufgenommen. Das tägliche Menü sollte Granatäpfel, Spargel, Milchprodukte, Fisch, Nüsse und getrocknete Früchte enthalten.

Was Sie in den ersten Tagen nach der Operation essen können, erfahren Sie von Ihrem Arzt. Es ist notwendig, in kleinen Portionen von 4-5 U / Tag zu essen. Dann wird die Verdauung effizienter, die Nahrung ist leichter zu verdauen und leichter zu verdauen, was ein maximales Eindringen von Nährstoffen in den Körper des Patienten gewährleistet. Dadurch wird die Immunabwehr des Mädchens erheblich gestärkt, was die Genesungsprozesse des Körpers beschleunigt.

Physiotherapeutische Verfahren

Die physiotherapeutische Behandlung umfasst eine Reihe von besonderen Maßnahmen, die zur raschen Genesung des Körpers nach einer Krankheit oder Operation beitragen. Physiotherapeutische Verfahren sind zur Vorbeugung von Verwachsungen und Entzündungen indiziert. Die physiotherapeutische Rehabilitation umfasst Verfahren wie Galvanisierung und Elektrophorese, Ultraschall- oder Interferenztherapie, Schlammtherapie, Paraffinbäder oder Phototherapie, Ozokeritbäder.

Bei der Galvanisierung wird der Körper mit einem niedrigen Strom von bis zu 60 V belichtet. Bei der Elektrophorese wird auch ein Strom mit niedriger Spannung in Kombination mit der Verabreichung von Medikamenten wie Lidase, Novocain, Dexamethason usw. dem Körper ausgesetzt. Bei der Interferenztherapie werden niederfrequente Impulse verwendet, die die Durchblutung verbessern und bakterizide und entzündungshemmende Eigenschaften haben . Die Phototherapie wird dem Sonnenlicht ausgesetzt, und die Ultraschallbehandlung wird unter Verwendung von Ultraschallvibrationen durchgeführt. Schlamm-, Paraffin- und Ozocerit-Anwendungen sorgen für einen wärmenden Effekt, verbessern die Durchblutung und die Ernährung des Gewebes.

Körperliche Aktivität

In den ersten Wochen nach der Operation kann eine Frau den Körper nicht mit körperlicher Aktivität oder Sporttraining überlasten. Eine allmähliche Rückkehr zur vorherigen Aktivität sollte langsam erfolgen. Wenn das Mädchen zuvor gern Sport oder Fitness betrieben hat, kann die erste Trainingseinheit erst nach anderthalb Monaten nach der Operation begonnen werden, sofern die Patientin keine Komplikationen hat.

Außerdem müssen Sie im ersten Monat auf das Heben oder Ziehen von Gewichten und andere körperlich anstrengende Arbeiten verzichten, insbesondere wenn Sie eine Laparotomieoperation durchführen. Danach wird empfohlen, einen speziellen postoperativen Verband oder Gurt zu tragen. Darüber hinaus ist es notwendig, Erschütterungen, Verletzungen oder Blutergüsse zu vermeiden. Zur Vorbeugung von Verwachsungen ist es sinnvoll, spezielle therapeutische Übungen durchzuführen.

Sexuelle Intimität und Schutz

Sexuelle Kontakte nach der Operation an den Schläuchen sind nur einen Monat nach der Operation zulässig.

  1. Sex nach der notwendigen Abstinenzzeit ist nur zulässig, wenn Sie sich wohl fühlen und keine Komplikationen in den Fortpflanzungsorganen vorliegen.
  2. Der Körper braucht Zeit für eine vollständige Genesung. Wenn die sexuelle Intimität vor dem Fälligkeitsdatum stattfindet, können Komplikationen auftreten und ein wiederholter Eingriff des Chirurgen ist erforderlich.
  3. Die Intensität der sexuellen Aktivität nach einem Monat Pause muss schrittweise erhöht werden, um plötzliche Bewegungen zu vermeiden, die zu Schmerzen führen können.

Obwohl im Allgemeinen die äußeren Organe des Fortpflanzungssystems und des Uterus während der Eileiterkonzeption nicht beschädigt werden. Die Hauptvoraussetzung für sexuelle Intimität ist die Empfängnisverhütung und der Schutz vor Genitalinfektionen. Nach einer Eileitertherapie ist der Beginn der Empfängnis für sechs Monate inakzeptabel. Kondome helfen, sexuelle Infektionen zu vermeiden, aber Mädchen sollten auch hormonelle Verhütungsmittel einnehmen, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens der Eileiterkonzeption in Zukunft um 90% verringert wird. Dafür muss die KOK jedoch mindestens ein Jahr nach der Behandlung eingenommen werden.

Zusätzlich zu der empfängnisverhütenden Wirkung minimieren Antibabypillen das Risiko einer Genitalentzündung. Ein ähnlicher Effekt ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass während der Einnahme von COC während der Menstruation der Gebärmutterhalskanal weniger erweitert wird und der Patient weniger Blut verliert, was eine günstige Umgebung für bakterielle Mikroorganismen darstellt.

Menstruationszyklus

Der hormonelle Hintergrund bei jedem Mädchen ist individuell und nach Operationen und Prozessen, die mit der Eileiterkonzeption verbunden sind, ändert sich der hormonelle Status dramatisch. Daher gibt es keine Fristen für kritische Tage. Wenn die Operation ohne Komplikationen verlief, tritt die erste Menstruation nach 28-40 Tagen ab dem Zeitpunkt der Operation auf.

Wenn die Blutentleerung früher auftrat, deutet dies auf das Einsetzen von Uterusblutungen hin, die nicht mit der Menstruation zusammenhängen und eine dringende Intervention erfordern. Nicht weniger gefährlich, wenn nach der Operation mehr als anderthalb Monate lang Menstruationsblut fehlt. Dies geschieht mit einer längeren Erholungsphase bei postoperativen Komplikationen.

Wie lange dauert die Wiederherstellung?

In der Tat dauert die postoperative Erholungsphase nur ein paar Wochen, nach 7 Tagen werden die Nähte vom Mädchen entfernt. Ungefähr ein paar Monate nach der Laparotomie müssen plötzliche Bewegungen und Gewichtheben vermieden werden, da sonst das Risiko einer Nahtabweichung steigt. Im Allgemeinen kann die Wiederherstellung mehrere Monate dauern.

Wenn Sie die Pfeife in Gegenwart einer kurzen Sekunde entfernen, hat die Frau die Möglichkeit, auf natürliche Weise schwanger zu werden. Behandeln Sie diesen Zustand also nicht als Strafe. Obwohl Ärzte ungefähr sechs Monate nach der Behandlung der Eileiterkonzeption schwanger werden dürfen, ist es besser, mindestens ein Jahr mit der Schwangerschaft zu warten, damit der Körper, der hormonelle Hintergrund und das Fortpflanzungssystem der Patientin vollständig wiederhergestellt werden. Die Praxis zeigt, dass bei Patienten, die sechs Monate nach einer Eileiterschwangerschaft schwanger werden, die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens einer Eileiterschwangerschaft höher ist als bei der Planung einer Schwangerschaft ein Jahr später.

Mögliche Komplikationen während der Rehabilitation

Erholung - 2 Monate

Während der Genesung nach der Operation, um einen Teil des Tubus während der Eileiterschwangerschaft zu entfernen, können Probleme auftreten. Oft hält sich die Temperatur, der Magen und die Naht sind sehr wund, es treten Flecken auf. Frauen verspüren allgemeines Unwohlsein, ständigen Harndrang und Übelkeit.

Wenn nach dem Skalpieren einer Eileiterschwangerschaft die Seite schmerzt, kann der entfernte Eileiter zur Ursache werden. Es gibt schwerwiegendere Komplikationen. Es treten innere Blutungen aufgrund von Verletzungen der Bauchhöhle, Infektionen der Gelenke und Verwachsungen auf, die eine Darmobstruktion verursachen.

Die Rehabilitation nach Beendigung einer Eileiterschwangerschaft ist langwierig und erfordert eine Wiederherstellung der Körperprozesse aufgrund der Entfernung des Tubus. Es ist notwendig, regelmäßig von einem Arzt beobachtet zu werden. Er wird eine Krankschreibung ausstellen, angeben, welche Medikamente verschrieben werden und was Sie essen können.

Antibiotika-Therapie

Die Behandlung nach Beendigung einer Eileiterschwangerschaft beinhaltet die Verwendung von Medikamenten. Sie sind notwendig, weil chirurgische Eingriffe mit Entzündungen und bakteriellen Infektionen behaftet sind. Medikamente helfen dem Körper, sich in der postoperativen Phase nach einer Eileiterschwangerschaft zu erholen und Komplikationen während der Rehabilitation vorzubeugen.

Eine breite Palette von Arzneimitteln wird verwendet - Metronidazol, Cefuroxim, Tienam. Präparate nach Entfernung des Tubus während der Eileiterschwangerschaft sollten nur von einem Gynäkologen verschrieben werden. Selbstmedikation schadet dem Körper oder ist nutzlos.

Die Dauer des Kurses wird nach den Ergebnissen der Analysen festgelegt. Antibiotika erlauben nicht die Entwicklung von infektiösen und entzündlichen Pathologien in den Beckenorganen. Die Intensität der Behandlung hängt vom Gesundheitszustand und den Komplikationen ab.

Verfahren und Untersuchungen

Die Erholung nach einer Eileiterschwangerschaft erfolgt durch Physiotherapie, Kräutermedizin, Massage. Eine solche Behandlung beschleunigt die Rehabilitation des Körpers, beugt Verwachsungen und Entzündungen vor.

  • Phototherapie
  • Schlammtherapie
  • Ultraschalltherapie
  • Elektrophorese
  • Galvanisierung.

Es ist notwendig, monatlich von einem Frauenarzt beobachtet und untersucht zu werden. Sie ermöglichen es Ihnen, Komplikationen zu identifizieren. Die Dauer des Verfahrensablaufs hängt von der konkreten Situation ab.

In der Regel ist es erforderlich, Blut für Infektionen, Hormone, eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, inneren Organe zu spenden. Bei jedem Besuch beim Frauenarzt wird eine Untersuchung auf einem Sessel durchgeführt. Manchmal wird eine laparoskopische Untersuchungsmethode verschrieben.

Muskelregeneration

Um nicht wieder im Krankenhaus liegen zu müssen, müssen Sie die körperliche Aktivität für 2 bis 3 Wochen einschränken. Frauen haben möglicherweise eine Frage, warum es unmöglich ist, Sport zu treiben, nachdem der Tubus während einer Eileiterschwangerschaft entfernt wurde, da er heilt. Aber in dieser Situation schadet der Sport der Gesundheit, und aufgrund intensiver körperlicher Betätigung kann eine Naht aufbrechen.

Mindestens in einem Monat darf die Tätigkeit wieder aufgenommen werden. In diesem Fall sollten keine Komplikationen nach der Operation auftreten. Wenn die Seite bei körperlicher Anstrengung weh tut, müssen Sie sie bis zur vollständigen Wiederherstellung verschieben.

Tragen Sie nach der Operation keine schweren Gegenstände. Vermeiden Sie auch kleine Blutergüsse und Verletzungen. Ärzte geben Empfehlungen zur Physiotherapie (Bewegungstherapie), um Verwachsungen zu verhindern.

Beobachten Sie Ihre Periode

Menstruationsüberwachung

Nach einer Eileiterschwangerschaft ist es wichtig, den Zyklus zu kontrollieren. Ohne regelmäßige Menstruation ist eine Empfängnis nicht möglich. Abweichungen sollten von einem Frauenarzt überwacht und behandelt werden, um die Fortpflanzungsfähigkeit des Körpers wiederherzustellen.

Der erste Zyklus nach einer Eileiterschwangerschaft beginnt ca. 30-40 Tage nach der Operation. Если выделения пришли через 3 недели, скорее всего, это не менструация, а кровотечение из матки. В этом случае требуется консультация гинеколога.

Когда цикл после внематочной беременности задерживается, также нужно обратиться к врачу. Причина, возможно, в гормональном сбое. После внематочной беременности не рекомендуется пользоваться тампонами. Die ersten sechs Monate während der Menstruation sind am besten, um Pads zu wählen.

Geschlecht nach Eileiterschwangerschaft

Unabhängig davon, wie viele Tage sie nach der Operation für Pfeifen entlassen werden, ist es notwendig, während der Erholungsphase sexuelle Ruhe zu beobachten. Es ist für eine vollständige Wiederherstellung erforderlich. Anal- und Vaginalsex nach einer Eileiterschwangerschaftsoperation ist mindestens einen Monat später erlaubt.

Sie können das Sexualleben nur ohne Komplikationen und bei guter Gesundheit beginnen. Der Körper braucht Zeit, um sich von einer Eileiterschwangerschaft vollständig zu erholen. Andernfalls kann sich die Behandlung verzögern.

Vermeiden Sie plötzliche Bewegungen, die zu Unbehagen führen. Wählen Sie die Sexstellungen sorgfältig aus und erhöhen Sie die Intensität schrittweise. Es ist wichtig, sich vor Genitalinfektionen zu schützen und eine Schwangerschaft auszuschließen.

Oral Drogen und Kondome

Verhütungsmethoden

Es ist am besten, ein Kondom und orale Medikamente nach einer Eileiterschwangerschaft zu verwenden. Ersteres schützt vor Infektionen und Letzteres lässt keine Empfängnis zu. So können Sie Ihren Körper vollständig schützen.

Orale Kontrazeptiva werden mindestens ein Jahr nach Beendigung einer Eileiterschwangerschaft eingenommen. Medikamente schützen vor Empfängnis und verringern das Risiko von Genitalentzündungen. Während der 12-monatigen Einnahme von Verhütungsmitteln verringert sich die Wahrscheinlichkeit, an solchen Krankheiten zu erkranken, um 50 - 70%.

Wie lange dauert die Rehabilitation?

Die Erholung nach Laparoskopie einer Eileiterschwangerschaft dauert mindestens 2 Monate. Nach den Bewertungen der Ärzte ist in einigen Fällen mehr Zeit erforderlich. Der Körper ist starkem Stress ausgesetzt und muss daher vollständig rehabilitiert werden.

Der Zeitpunkt hängt davon ab, wie die Frau die Operation zur Entfernung einer Eileiterschwangerschaft überlebt hat und ob Komplikationen aufgetreten sind. Begleiterkrankungen müssen möglicherweise behandelt werden. In diesem Fall dauert der Vorgang 3-4 Monate.

Nähte werden ca. eine Woche nach der Operation entfernt. Versuchen Sie nicht, dieses Verfahren selbst durchzuführen. Die Ergebnisse sind unvorhersehbar: von Narben über Infektionen bis hin zu Blutvergiftungen.

Planen Sie Ihre nächste Schwangerschaft

Keine Angst vor einer unangenehmen Diagnose. Eine Schwangerschaft nach einer Eileiterkonzeption und einer Tubusentfernungsoperation ist möglich. Wenn die Operation ohne Komplikationen verlief, besteht die Möglichkeit, ein Baby auf natürliche Weise zu empfangen.

Sie müssen Ihr Baby mindestens 6 Monate nach der Behandlung einer Eileiterschwangerschaft planen. Es ist ratsam, den Prozess um ein Jahr zu verschieben, damit sich der hormonelle Hintergrund und der Körper wieder normalisieren. Frauen, die nach 6 Monaten schwanger werden, erhöhen das Risiko eines erneuten Auftretens einer ektopischen fetalen Lokalisation.

Sie müssen Hormon- und Bluttests machen, eine GHA-Hysterosalpingographie (Untersuchung der Eileiter) und Ultraschall durchführen, um den Zustand der Bauchhöhle und der Gebärmutter auf dem Foto zu sehen. Es ist notwendig, alle nach der Operation verbleibenden Adhäsionen zu entfernen. Muss auf ständige diagnostische Eingriffe und Besuche beim Frauenarzt vorbereitet sein.

Sehen Sie einen Frauenarzt

Ärztliche Stellungnahme zur Rehabilitation

Spezialisten wissen, wie man den Körper wiederherstellt, wie lange es dauert und was getan werden muss. Sie raten Ihnen, sich jeden Monat einer Diagnose zu unterziehen, um Ihre Gesundheit zu überwachen. Ärzte können sich für zusätzliche Untersuchungen an Fachärzte wenden.

Es ist wichtig, auf sich selbst zu achten, das Bad und die Saunen, Alkohol, starke körperliche Anstrengung und Stress auszuschließen. Je mehr Zeit bis zur Empfängnis vergeht, desto besser. Es ist notwendig, den Körper so weit wie möglich auf eine Schwangerschaft vorzubereiten, um einen Rückfall auszuschließen.

Über den Autor: Borovikova Olga

Frauenarzt, Ultraschallarzt, Genetiker

Sie absolvierte die Kuban State Medical University, ein Praktikum mit einem Abschluss in Genetik.

Rehabilitation

40-50% der Frauen, die einen chirurgischen Eingriff im Zusammenhang mit einer Eileiterschwangerschaft überlebt haben, leiden anschließend entweder an Unfruchtbarkeit oder an wiederholten pathologischen Vorstellungen. Deshalb sind systematische und kompetente Rehabilitationsmaßnahmen wichtig.

Nach der Operation sind Standardtherapiemaßnahmen erforderlich, außerdem müssen spezielle Verfahren durchgeführt werden, die die Bildung von Adhäsionen und Narben an der Naht- oder Kürettagestelle verhindern.

Alles sollte so gemacht werden, dass die Eileiter nach der Operation normal funktionieren und passierbar bleiben.

In Anbetracht der Tatsache, dass eine Entzündung einer Eileiterschwangerschaft zugrunde liegt, sind alle möglichen Maßnahmen erforderlich, um diese Entzündung in einem intakten Eileiter zu stoppen.

Acht Wochen nach der Operation ist es möglich, eine Ultraschallbehandlung mit Induktionswärme durchzuführen. Proteolytische Enzyme und Biostimulanzien werden verschrieben. Diese Therapie sollte drei bis vier Monate später wiederholt werden. Danach werden Eingriffe mit Ozokerit oder mit Heilschlamm empfohlen.

Und obwohl diese Behandlung in der Regel etwa sechs Monate dauert, bietet sie in den allermeisten Fällen die Möglichkeit, die Arbeit der Fortpflanzungsorgane zu organisieren. Da die Wahrscheinlichkeit einer neuen Eileiterschwangerschaft hoch ist, benötigt die Patientin für diesen Zeitraum eine zuverlässige Verhütungsmethode.

Richtige Ernährung

Eine Diät oder zumindest eine ausgewogene Ernährung, einschließlich Obst und Gemüse, sowie die notwendige Menge an Vitaminen, Spurenelementen, für eine vollständige Rehabilitation ist sehr wichtig. Es ist notwendig, Nahrung mit den Vitaminen A, B, E, Folsäure und Bernsteinsäure zu sich zu nehmen, außerdem wird Ascorutin benötigt. Sie sollten auf Spargel, Blumenkohl, Sellerie, Granatapfel, Fisch und Meeresfrüchte, Nüsse, Milchprodukte und Hüttenkäse, frisches und getrocknetes Obst achten.

Achten Sie darauf, eine endokrine Untersuchung des Körpers durchzuführen.

Erholen Sie sich, führen Sie Phytotherapie-Sitzungen durch, besuchen Sie ein Sanatorium und entspannen Sie sich auf See.

Achten Sie besonders auf Ihre Gesundheit:

  • mehr ausruhen
  • genug Schlaf bekommen
  • richtig essen.

Nur ein qualifizierter Gynäkologe und einige andere Fachärzte können die Frage beantworten, was nach einer Eileiterschwangerschaft zu tun ist. Versuchen Sie, all ihren Empfehlungen zu folgen.

So haben wir gezeigt, dass nach einer Eileiterschwangerschaft geboren werden kann. Hier bleibt jedoch noch viel zu tun.

Die Hauptsache ist, sich nicht zu verlaufen und nicht aufzugeben!

Die Möglichkeit, schwanger zu werden, gibt einer Frau die Möglichkeit, eine Familie und eine Schwangerschaft zu planen, Pläne für künftige Geburten zu schmieden, und lässt sie das Leben optimistisch betrachten. Eine Frau, die von einer positiven Stimmung einen Kraftschub bekommt, wird geselliger und fröhlicher. Die Wahrscheinlichkeit, nach einer Eileiterschwangerschaft schwanger zu werden, steigt mit der Stimmung und wird nicht mehr als etwas Fernes und Unrealisierbares angesehen, der gesamte Körper wird mit voller Geschwindigkeit wiederhergestellt und es werden Vorbereitungen für eine Schwangerschaft getroffen. Probleme und Beschwerden treten in den Hintergrund.

Behandlung nach einer Eileiterschwangerschaft

Wenn Sie eine Eileiterschwangerschaft vermuten, wird die Frau dringend in einen klinischen Zustand versetzt.

Nach der Diagnose wird in der Regel eine Notoperation verordnet.

Bei Bedarf können Sie Folgendes verwenden:

  • Anti-Anämie-Medikamente.

Nach der Operation einer Eileiterschwangerschaft wird eine Rehabilitationsbehandlung durchgeführt, die eine ausgezeichnete Prophylaxe gegen wiederholte Eileiterschwangerschaft darstellt.

Die postoperative Zeit kann Konsequenzen haben: sowohl gute als auch schlechte. Wenn mit einem guten Szenario alles mehr oder weniger klar ist, kann ein schlechtes Szenario bestimmte Komplikationen nach der Operation verursachen: Die häufigste Komplikation nach der Operation ist die Rh-Sensibilisierung. Bei Frauen, deren Rh-Wert im Blut negativ ist, wird Anti-Rh0 (D) -Immunglobulin zur Prophylaxe verabreicht.

Monatlich nach einer Eileiterschwangerschaft

Gemessen an den Bewertungen der Patienten beginnt die Menstruation für jeden auf unterschiedliche Weise:

  • jemand kommt gleich nach der Operation,
  • jemand hat vaginalen Ausfluss
  • und jemand darf nicht länger als einen Monat sein.

Früher oder später muss sie kommen. Natürlich ist die fehlende Menstruation ein weiterer Grund, Ihrem Frauenarzt zu erscheinen.

Die Früherkennung einer Eileiterschwangerschaft mit Laparoskopie erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Eileiter erhalten bleibt.

Eine normale Schwangerschaft unmittelbar nach einem Eileiter ist grundsätzlich möglich, aber nicht wünschenswert. Dem Körper muss Zeit gegeben werden, um alle seine Funktionen wiederherzustellen. Die Rehabilitationsdauer sollte, wie gesagt, mindestens sechs Monate betragen. In jedem Fall sollten solche Fragen nur mit Ihrem Arzt besprochen werden.

Erholung nach der Geburt • Wie komme ich in Form? • Meine Regeln?

Eine normale Schwangerschaft nach zwei Eileitern kann durchaus stattfinden, aber wir sollten nicht vergessen, dass nach einem doppelten negativen Einfluss auf die Wände des Röhrchens (falls noch vorhanden) die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis eines normalen Fötus stark abnimmt (mindestens zweimal).

Eine Eileiterschwangerschaft nach Postinor kann unter den gleichen Bedingungen wie normal auftreten. Denken Sie daran, dass nach der Einnahme von Postinor empfohlen wird, die Schwangerschaftsplanung in etwa drei bis vier Monaten zu beginnen. In diesem Fall sollten Sie unbedingt von einem Gynäkologen beobachtet werden und rechtzeitig an allen Screening-Untersuchungen teilnehmen. Ein Krankheitsurlaub nach einer Eileiterschwangerschaft wird ebenfalls vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung der Schwere aller Folgen ausgestellt.

Sex nach einer Eileiterschwangerschaft

Das Sexualleben nach einer Eileiterschwangerschaft weist auf eine Reihe von Einschränkungen hin:

1. Der Körper benötigt wie nach jeder anderen Operation eine Erholungsphase.

2. Die sexuelle Abstinenz sollte mindestens einen Monat lang aufrechterhalten werden.

3. Andernfalls kann es zu wiederholten Operationen kommen.

4. Die sexuelle Aktivität nach einem Monat Abstinenz sollte langsam zunehmen und schmerzhafte Manifestationen vermeiden.

Das äußere Genital und die Gebärmutter werden während der Eileiterschwangerschaft nicht geschädigt.

Das Hauptmerkmal des Geschlechts in dieser Zeit ist die sorgfältige Empfängnisverhütung. Ein Arzt kann Ihnen dabei helfen.

Nachdem wir herausgefunden haben, dass es möglich ist, nach einer Eileiterschwangerschaft ein Kind zur Welt zu bringen, wollen wir uns ansehen, welche erholsamen Maßnahmen Sie durchführen müssen.

Eileiterschwangerschaft im isthmischen Abschnitt der Tube (im Kult). Die linken Anhänge wurden vor 3 Jahren entfernt.

  • präoperative Periode
  • Erhöhte Schläfrigkeit,
  • Brustvergrößerung und Zärtlichkeit.

Zwischen der dritten und achten Schwangerschaftswoche kann es zu einem Bruch des Eileiters kommen. In diesem Fall erscheint eine Frau:

  • Krämpfe oder Schnittschmerzen im Unterbauch (Schmerzen können auch in der Leber oder im Anus auftreten - dies ist eines der charakteristischen Anzeichen von Blutungen in der Bauchhöhle),
  • Innere Blutungen
  • Schmerzschock.

Eileiterschwangerschaftsbehandlung

Zur Behandlung der Eileiterschwangerschaft wird üblicherweise eine laparoskopische Operation durchgeführt. Darüber hinaus kann während der Operation sowohl das im Röhrchen befindliche fetale Ei als auch das gesamte Röhrchen entnommen werden. Das Rohr wird entfernt, wenn bereits ein Bruch aufgetreten ist.

Eine Chemotherapie mit Methotrexat ist ebenfalls möglich. Das Ergebnis der Behandlung ist die Beendigung der Entwicklung und die Resorption der Eizelle. Diese Behandlungsmethode ist jedoch nur in den frühen Stadien einer solchen Schwangerschaft wirksam.

In jedem Fall wird die Therapie auf der Grundlage der individuellen Merkmale der Entwicklung der Pathologie bestimmt.

Monatliche Erholung nach einer Eileiterschwangerschaft

Der genaue Zeitpunkt der Wiederherstellung der Menstruation nach einem Eileiter ist nur schwer zu berechnen, da der hormonelle Hintergrund bei verschiedenen Frauen seine eigenen Merkmale aufweist und sich außerdem aufgrund der Entwicklung des pathologischen Prozesses und der Behandlung gravierend ändert.

Und doch gibt es einen Algorithmus, mit dem Sie das mögliche Datum der ersten Menstruation nach einer Eileiterschwangerschaft berechnen können.

Für den ersten Tag des Zyklus wird der Tag der Operation genommen, woraufhin die Anzahl der Tage hinzuaddiert wird, die normalerweise der Dauer des Zyklus entspricht, die der Frau vertraut ist. Ab dem resultierenden Datum werden fünf Tage genommen und zehn weitere hinzugefügt. Der berechnete Zeitraum sollte der Zeitraum sein, in dem erwartet wird, dass eine Frau ihre Periode nach einem Eileiter beginnt.

Wenn der Prozess ohne offensichtliche Komplikationen und unter günstigen Umständen ablief, werden die Perioden nach einer Eileiterschwangerschaft im Allgemeinen auf das Intervall zwischen 28 und 40 Tagen nach Beendigung dieser Schwangerschaft zurückgestellt.

Blutungen, die früher beginnen (vor Ablauf von 25 Tagen nach der Operation), sind Anzeichen dafür, dass es sich nicht um monatliche Blutungen nach einer Eileiter-, sondern um Gebärmutterblutungen handelt, und erfordern ärztliche Hilfe.

Die Konsultation eines Spezialisten ist auch dann erforderlich, wenn die Perioden nach dem Eileiter nicht im berechneten Zeitintervall beginnen.

Verzögerte Zeit nach Eileiter

Die Erholungszeit nach einer Eileiterschwangerschaft ist für jede Frau individuell und von einer ausreichend großen Anzahl von Faktoren abhängig. Das Fehlen von Menstruationsblutungen nach der Behandlung sollte Anlass zur Sorge geben und ärztliche Hilfe erfordern. Bei den meisten Frauen beginnt es jedoch pünktlich oder es tritt eine leichte Verzögerung in der Zeit nach dem Eileiter auf.

Die Verzögerung der Menstruation nach einem Eileiter ist meistens darauf zurückzuführen, dass die Schwangerschaft selbst ziemlich spät diagnostiziert wurde, wodurch sich die Erholungszeit etwas verlängerte.

Darüber hinaus wird die Verzögerung häufig durch eine Frau hervorgerufen, die unter Stress aufgrund einer Eileiterschwangerschaft leidet. In solchen Fällen kann die Wiederherstellung des Zyklus anderthalb bis zwei Monate dauern.

  • 1.6 Was verursacht eine Eileiterschwangerschaft?

Symptome einer Eileiterschwangerschaft

Oft wird eine Frau entmutigt, wenn sie etwas über die Pathologie der Schwangerschaft erfährt und eine enttäuschende Diagnose als Satz akzeptiert. In Wirklichkeit ist aber nicht alles so traurig - wenn Sie rechtzeitig reagieren, können Sie in Zukunft ein erfülltes Leben führen und viel mehr Kinder zur Welt bringen. Dazu müssen Sie jedoch genau wissen, wie Sie eine Eileiterschwangerschaft im Frühstadium bestimmen können. Schauen wir uns an, wie die Diagnose einer Eileiterschwangerschaft gestellt wird und wie sie sich manifestiert

Was ist eine Eileiterschwangerschaft genannt

Zunächst müssen wir uns überlegen, wie eine normale Schwangerschaft abläuft, die wir von einer pathologischen unterscheiden müssen. Ein befruchtetes Ei wandert die Eileiter hinunter und gelangt in die Gebärmutterhöhle. Danach wird es an der günstigsten Stelle in der Schleimhaut befestigt. Diese Phase wird als Implantation bezeichnet.

Aber gelegentlich versagt dieser Mechanismus aus irgendeinem Grund, und das fetale Ei wird an einer absolut falschen Stelle implantiert. Am häufigsten ist dies die Eileiter. In einigen Fällen kann jedoch der Eierstock oder die Bauchhöhle zum Befestigungspunkt werden. Diese Pathologie wird von Ärzten als Eileiterschwangerschaft bezeichnet, die so schnell wie möglich erkannt werden muss.

Methoden zur genauen Diagnose

Eine Eileiterschwangerschaft wird heute zum frühestmöglichen Zeitpunkt diagnostiziert. Der erste Schritt ist die Durchführung eines Schwangerschaftstests (unter Bezugnahme auf einen Bluttest auf den Gehalt an Choriongonadotropin oder einen einfachen Test). So kann nachvollzogen werden, ob es sich um eine Schwangerschaft handelt oder ob alarmierende Symptome auf andere gesundheitliche Probleme hinweisen.

Wenn die Schwangerschaft bestätigt ist und Schmerzen und Flecken beobachtet werden, muss eine Ultraschalluntersuchung mit einem transvaginalen Sensor durchgeführt werden. Wird in der Gebärmutterhöhle kein anhaftendes Ei beobachtet, müssen einige Tage gewartet und erneut mit Ultraschall untersucht werden. Zu diesem Zeitpunkt sollte sich die fetale Eizelle bereits in der Gebärmutterhöhle befinden. Wenn sich das Ergebnis wiederholt, muss die Frau ins Krankenhaus eingeliefert werden.

In der Regel kann in einem Krankenhaus eine enttäuschende Diagnose in Frage gestellt werden. Dann wird die Diagnose einer Eileiterschwangerschaft laparoskopisch gestellt. Dies ist der Name der Operation, bei der die Anästhesie die Beckenorgane untersucht. Bei der Bestätigung der Diagnose einer Eileiterschwangerschaft geht die Laparoskopie aus dem diagnostischen Verfahren in die medizinische Manipulation ein.

In jüngerer Zeit bestand die einzige Aussicht auf eine Operation zur Entfernung des Eileiters. Dieser Vorgang wird Laparotomie genannt und für diese Bauchoperation ist es erforderlich, die Bauchhöhle zu öffnen. Die moderne laparoskopische Chirurgie ermöglicht jedoch schonende Operationen, die an mehreren Stellen der Bauchdecke durchgeführt werden

Die Laparoskopie kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden:

  • vollständige Entfernung des Eileiters (Tubektomie),
  • plastische Chirurgie, bei der das fötale Ei entfernt wird, wonach die Integrität des Eileiters wiederhergestellt wird,

So hat der Patient die Möglichkeit, das wichtigste Organ des Fortpflanzungssystems zu erhalten.

Ursachen der Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter

Verschiedene Faktoren können zu einer Eileiterschwangerschaft führen, von der folgende Hauptursachen unterschieden werden können:

  • Entzündliche Erkrankungen des Beckens. Solche Erkrankungen führen häufig zu einer negativen Veränderung der Funktion und Struktur der Wände der Eileiter. При этом у них значительно снижается способность к сокращению. А это значит, что имеется большая вероятность неправильной транспортировки оплодотворенной яйцеклетки в маточную полость. И тогда имплантация происходит в маточной трубе.
  • Патологические изменения свойств оплодотворённой яйцеклетки.
  • Persönliche Merkmale der Anatomie: ungewöhnlich lange, gewundene oder gebogene Eileiter in Kombination mit einer allgemeinen Unterentwicklung der Fortpflanzungsorgane, die als Infantilismus bezeichnet wird.

Der Einsatz assistierter Reproduktionstechniken wie In-vitro-Fertilisation (IVF) oder Stimulierung des Eisprungs kann ebenfalls zum Auftreten einer Eileiterschwangerschaft führen.

Erholungsphase nach Eileiterschwangerschaft

Für einen reibungsloseren Verlauf der postoperativen Erholungsphase und zur Verbesserung des Zustands der Eileiter sind Medikamente und eine bestimmte Physiotherapie vorgeschrieben. Auch wenn eine Tubektomie durchgeführt wurde (vollständige Entfernung des Tubus), bedeutet dies, dass der verbleibende Eileiter, insbesondere nach schweren intraabdominalen Blutungen, behandelt werden muss.

Wiederherstellung nach Hacken von Joomla! Website

Besondere Aufmerksamkeit während der Rehabilitationsphase erfordert Empfängnisverhütung. Mindestens innerhalb von sechs Monaten ist eine Schwangerschaft streng kontraindiziert, und es ist ratsam, dies zu verhindern.

Damit die Frau keine weiteren kritischen Probleme mit der Empfängnis hat, die zur Verstopfung der Eileiter und auch zur Vermeidung eines erneuten Auftretens einer Eileiterschwangerschaft führen, wird eine spezielle Rehabilitationstherapie verordnet. Es umfasst sowohl Physiotherapie als auch die Einnahme von Medikamenten, die das Auftreten von Verwachsungen verhindern können.

Mit diesem Ansatz wird die zukünftige Empfängnis und Geburt eines Kindes ohne Probleme vergehen.

Was verursacht eine Eileiterschwangerschaft?

Welche Konsequenzen könnte die pathologische Anhaftung eines befruchteten Eies haben? Wenn die Diagnose einer Eileiterschwangerschaft spät gestellt wurde, dehnt der Fötus die Wände des Tubus, der nicht für solche Belastungen vorgesehen ist. Infolgedessen tritt ein Gewebebruch auf. In sehr seltenen Fällen gelangt der Embryo infolge einer Ruptur mit Blut in die Bauchhöhle. All dies wird von starken Schmerzen, inneren Blutungen, Schock und Ohnmacht begleitet. In diesem Fall muss eine Frau dringend für einen chirurgischen Eingriff ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es ist ziemlich klar, dass ein derartiger Ausgang von Ereignissen durchaus zu einer Vielzahl von Komplikationen führen kann.

Daher muss jede Frau wachsam sein, sensibel auf ihren Körper reagieren und bei den ersten Symptomen einen Arzt aufsuchen. Und dann wird nichts Ihre Gesundheit gefährden.

Teilen Sie in sozialen. Netzwerke

  • Komplikationen der Schwangerschaft nach der Schwangerschaft und Planung einer normalen Schwangerschaft

Heutzutage sind Frauen (Mädchen) großen Belastungen ausgesetzt, und ein ständiger Mangel an Zeit und Geld führt anschließend zu Infektionen mit verschiedenen Infektionen. Infektionen verschiedener Art verursachen eine Vielzahl von Krankheiten: Erkältungen, Allergien, Ruhr, Keuchhusten und viele andere. Am schlimmsten sind jedoch Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane, da durch sie die Fruchtbarkeit erheblich eingeschränkt wird. Daher werden wir überlegen, wie eine Schwangerschaft nach einer Eileiterschwangerschaft bei einer Frau auftritt und wie wahrscheinlich es ist, dass sie nach einer WB schwanger wird.

Diese Krankheit kann ohne Folgen besiegt werden.

Die Folge der Entwicklung verschiedener Infektionen ist derzeit ein Anstieg der Fälle von Eileiterschwangerschaft. Vor allem nach einer Eileiterschwangerschaft können viele der Frauen nicht schwanger werden. Wenn Sie nicht lernen, mit diesen Krankheiten umzugehen, kann dies in Zukunft zum allmählichen Aussterben der Nation und sogar der Menschheit führen. Und da sich Frauen in unserer Zeit immer mehr weigern, den richtigen Lebensstil zu führen oder gar nicht gebären wollen, ist ein solches Ergebnis in ein paar hundert Jahren möglich.

Das Konzept und die Ursachen der Eileiterschwangerschaft

Eileiterschwangerschaft (WB) ist eine Schwangerschaft, bei der sich der Fötus nicht in der Gebärmutter, sondern in den Eileitern entwickelt. Die Folge einer solchen Schwangerschaft kann ein Bruch der Eileiter und starke Blutungen in die Bauchhöhle sein.

Die Hauptursache für eine Eileiterschwangerschaft bei Mädchen (Frauen) ist eine Schädigung des Eileiters. Nach der Empfängnis sollte sich das Ei 4 oder 5 Tage lang durch die Eileiter bewegen, danach muss es an der Wand der Gebärmutter anhaften. Wenn die Eileiter beschädigt ist, tritt eine undurchdringliche Barriere auf dem Weg des Eies auf, aufgrund derer es nicht in die Gebärmutter gelangen kann. Dies bedeutet, dass das Ei, das keine andere Wahl hat, an der Wand des Eileiters haftet. Auf diese Weise entwickelt eine Frau eine Eileiterschwangerschaft, die manchmal zu einer Menstruation führt (sie sind das erste Anzeichen von WB).

Die wichtigsten Arten von Hindernissen, die auftreten, wenn ein Ei die Eileiter passiert: das Auftreten von Narbengewebe und Narben, Adhäsionen an den Rohren.

Narbengewebe und damit Narben entstehen durch heftige Schläge auf den Bauch sowie nach Aborten (Abbruch mit Komplikationen) oder schwerwiegenden Infektionskrankheiten der Eileiter.

Adhäsionen an den Rohren entstehen durch entzündliche Prozesse, die durch Staphylokokken und andere Bakterien verursacht wurden. Entzündungsprozesse führen zu einem Temperaturanstieg der Gebärmutter und der Eileiter, woraufhin sich Verwachsungen bilden. Wenn Sie nicht rechtzeitig einen Arzt aufsuchen, kann die Frau unfruchtbar bleiben.

Die wichtigsten Anzeichen (Symptome) einer Eileiterschwangerschaft

Da eine Eileiterschwangerschaft für die Gesundheit einer Frau sehr gefährlich ist, müssen Sie ihre Symptome kennen und rechtzeitig einen Arzt aufsuchen. In einem anderen Fall reißt das Rohr mit allen Konsequenzen.

Eine Eileiterschwangerschaft ist nicht leicht zu erkennen, da ihre Hauptsymptome mit denen während der Menstruation und einer möglichen Fehlgeburt zusammenfallen. Zu diesen Symptomen gehören starke Schmerzen, ähnlich wie Schmerzen im Unterbauch, und Flecken im Genitaltrakt. Es kann auch Flecken geben, die für eine normale Menstruation (in Bezug auf Farbe, Geruch und Viskosität) nicht typisch sind. Es kann auch einseitig anhaltende Schmerzen im Unterbauch geben.

Wenn eine Frau eines dieser Symptome hat, bedeutet dies, dass sie dringend und sofort einen Arzt aufsuchen muss. Wenn Sie die Symptome nicht rechtzeitig erkennen, wächst der Embryo und streckt den Schlauch, bis er platzt. Wenn der Schlauch reißt, können Sie Symptome wie starke Schmerzen im Unterbauch beobachten, die sich nach oben ausbreiten, starkes Schwitzen, Schwindel, Durchfall, Durchblutung und sogar Ohnmacht. Nach einer Zunahme der Blutung und einem ständigen Ohnmachtszustand können Schmerzen im Unterbauch auf die Schulter übertragen werden. All dies deutet auf schwerwiegende Blutungen hin. Und wenn Sie nicht sofort einen Krankenwagen rufen, führt dies zum Tod.

Das Risiko einer Eileiterschwangerschaft und welche Frauen sind diesem Risiko stärker ausgesetzt

Eine Eileiterschwangerschaft kann bei jeder Frau auftreten, es gibt jedoch eine bestimmte Kategorie, bei der das größte Risiko einer pathologischen Schwangerschaft besteht.

Diese Kategorie umfasst Frauen mit Salpingoophoritis, Endometriose, Kaiserschnitt und einem Intrauterinpessar mit schlechten Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol). Eine Eileiterschwangerschaft kann auch auftreten, wenn Sie mit einer In-vitro-Fertilisation (IVF) schwanger werden oder bereits zuvor eine solche Schwangerschaft hatten, da in diesem Fall die Wahrscheinlichkeit einer zweiten Schwangerschaft um 10 oder 15 Prozent zunimmt.

Methoden zur Genesung und Vorbereitung auf eine zweite Schwangerschaft (oder IVF)

Nach einer Eileiterschwangerschaft empfiehlt der Arzt in der Regel, dass Sie mindestens 1 oder 2 Monate lang auf Sex verzichten und nach sechs Monaten oder einem Jahr schwanger werden können. Es hängt alles davon ab, wie kompliziert die WB-Entfernung war. Danach sollten Sie zum Meer oder ins Sanatorium gehen und sich ausruhen, Kraft tanken und danach erneut versuchen, schwanger zu werden (oder IVF zu machen), da Ihr Körper normal ist.

Außerdem müssen Sie mindestens ein Jahr lang geschützt sein. Empfängnisverhütungspillen sind hierfür am besten geeignet. Sie helfen Ihnen unter anderem dabei, sich schneller zu erholen und eine ungewollte Schwangerschaft zu vermeiden.

Nach der Behandlung möchten alle Frauen wissen, wie sie nach einer Eileiterschwangerschaft schwanger werden können und ob dies überhaupt möglich ist. Ja, dies ist ein sehr komplexes Thema, daher hängt alles von der Komplexität des WB ab. Dennoch glauben die Ärzte, dass nach WB die Fähigkeit, Kinder zur Welt zu bringen, um das 2-fache abnimmt. Außerdem steigt die Wahrscheinlichkeit einer wiederholten Eileiterschwangerschaft, wie oben erwähnt, um etwa 10 bis 15 Prozent.

Bei einigen Frauen treten nach einer WB Hormonprobleme auf, und die Menstruation nach einer Eileiterschwangerschaft kann schmerzhafter sein und mit Blutungen einhergehen, was auch die Fähigkeit zur schnellen Empfängnis verringert. In solchen Fällen wird der Arzt Ihnen empfehlen, einen Plan zu erstellen, nach dem Sie den Verlauf Ihrer Perioden beobachten, den Zyklus bestimmen und dann die Daten Ihres Eisprungs berechnen können, um schwanger zu werden oder eine zweite IVF zu erhalten. Ein anderer Arzt kann empfehlen, dass Sie sich einer Wiederherstellung der psychischen Gesundheit unterziehen, da vieles davon abhängt.

Die Schwangerschaftsplanung ist eine sehr große Verantwortung, die einer Frau auf den Schultern liegt.

Wie können Sie die Empfängnis eines Kindes nach einer WB oder einer geplanten Schwangerschaft beschleunigen?

Um zu wissen, wann Ihr Körper zur Befruchtung (oder IVF) bereit ist, können Sie die folgenden Methoden anwenden:

Das erste sind Ovulationstests, deren Wirkung die gleiche ist wie bei Schwangerschaftstests. Das heißt, zwei Streifen bedeuten, dass der Tag des Eisprungs gekommen ist, was bedeutet, dass Sie sich wieder vorstellen können. In diesem Fall muss der Test sowohl morgens als auch abends durchgeführt werden, dann ist das Ergebnis genauer.

Die zweite ist die Basaltemperaturmessung. Dazu müssen Sie ein Notizbuch starten und mehrmals am Tag gleichzeitig die Basaltemperatur messen und die Ergebnisse in einem Notizbuch aufzeichnen. Sobald die Menstruation endet, beginnt ein neuer Zyklus. Basierend auf den Ergebnissen erstellen Sie einen Zeitplan und bestimmen den Tag des Eisprungs. Dies ist die billigste verfügbare Methode, daher ist es besser, diesen Tag mit dem Ovulationstest zu bestätigen.

Das dritte ist, deine eigenen Gefühle zu beobachten. Nach einer Eileiterschwangerschaft können Sie schwanger werden, und durch die Übertragung wird Ihr Körper empfindlicher für seine eigenen Empfindungen. Wenn nicht, dann können Sie den Ausfluss (Farbe, Viskosität, Menge und Geruch), Empfindungen im Bauchraum, im Eierstock (in der Regel Schmerzen) beobachten.

Vereinbaren Sie unbedingt einen Termin mit einem Arzt

Es ist wichtig, dass Sie sich mit Ihrem Arzt über die Position beraten, die am besten zu Ihrer Empfängnis passt. Und nicht gleich nach dem Sex ins Bad rennen, dem Sperma Zeit geben, das Ei zu erreichen.

Wenn Ihnen keine der Methoden geholfen hat, bestehen Sie Tests auf Unfruchtbarkeit. Auch Ihr Mann muss eine solche Analyse bestehen, da eine Frau nicht immer in der Lage ist, Nachkommen zu zeugen.

Bei Unfruchtbarkeit sollten Sie die IVF besser anwenden, und nach einer Weile können Sie immer noch Mutter werden.

Gehen Sie zum Forum und verwenden Sie, basierend auf den Erfahrungen anderer Frauen, einen der Tipps. Heutzutage ist das Forum sehr verbreitet. Darauf können Sie Ihre Geschichte teilen und finden, was Sie brauchen.

Komplikationen der Schwangerschaft nach der Schwangerschaft und Planung einer normalen Schwangerschaft

In WB entfernt eine Frau den Fötus in jedem Fall, der einzige Unterschied ist, dass manchmal nur der Fötus durch einen kleinen Einschnitt entfernt wird, und manchmal der gesamte Eileiter mit dem Fötus. Wenn der WB der zweite oder dritte ist und Sie bereits einen Eileiter entfernt haben, können Sie auch den zweiten entfernen. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit, auf natürliche Weise schwanger zu werden, 0. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie die Mutterschaft vergessen müssen, da selbst mit zwei entfernten Eileitern eine Frau gebären kann, wenn auch nur künstlich. Dazu müssen Sie die In-vitro-Fertilisation (oder IVF) verwenden. Lesen Sie das Frauenforum, in dem sie sagen, dass diese Methode ihnen geholfen hat, Mütter zu werden. Denken Sie dabei daran, dass wenn Sie nur noch einen Eileiter haben, dieser meistens aktiver wird, was zu einer noch schnelleren Schwangerschaft führen kann.

Um einen Moment für die IVF zu finden, verwenden Sie die Planung. Sobald Ihre Periode endet, müssen Sie nicht faul sein, um einen Zeitplan für Ihre Basaltemperatur zu erstellen.

Wenn Ihre Periode nicht dem Zeitplan entspricht, konsultieren Sie sofort einen Arzt (und schreiben Sie an das Forum, die Erfahrung anderer wird Ihnen nützlich sein), da dies Ihren Versuch beeinträchtigen kann, schwanger zu werden, auch durch IVF.

Somit ist IVF Ihre Chance, schwanger zu werden, wenn es nicht von Natur aus geschieht. Ihre Periode und Ihre Empfindungen helfen Ihnen, das Datum des Eisprungs herauszufinden. Lesen Sie das Forum, Frauen lieben es, Erfahrungen auszutauschen.

Sehen Sie sich das Video an: Gut zu wissen: Wie funktioniert eine Bauchspiegelung? (Juli 2022).

Pin
Send
Share
Send
Send