Hilfreiche Ratschläge

Männergesundheit

Pin
Send
Share
Send
Send


„Was machst du?“, Fragten sie dich oft. "Ich bin ein Künstler" ist die wahrscheinlichste Antwort, die mir sofort einfällt. Sie haben vielleicht schon in jungen Jahren so geantwortet. Egal, was Sie sonst noch im Leben getan haben, Künstler zu sein, ist das Wesen Ihrer Persönlichkeit.

Ich möchte Sie ermutigen, Ihre Antwort zu ergänzen. Sie werden weiterhin "Ich bin ein Künstler" antworten, aber für mich selbst werde ich "und den Verkäufer" hinzufügen.

Ich weiß, dass dieser Gedanke unangenehm sein kann. Viele Künstler (vielleicht Sie?) Denken, dass die Reinheit der Kreativität und die Fähigkeit zum Verkaufen unvereinbar sind. Ich fand jedoch, dass die erfolgreichsten Künstler diejenigen sind, die ernsthafte Verkaufsfähigkeiten entwickelt haben.

Egal, ob Sie versuchen, auf einem Kunstfestival oder auf einer offenen Studiotour zu verkaufen oder mit Ihrer Arbeit in die Galerie zu kommen, mit der Kunst des Verkaufs können Sie Ihr Ziel erreichen, nämlich Menschen, die Ihr Gemälde mögen, zu helfen, es zu kaufen.

Als ich vor 20 Jahren mit dem Verkauf von Gemälden anfing, hatte ich keine Ahnung, was der Verkauf sein würde. Ich denke, meine Position war "Kunst wird sich von selbst verkaufen". In der Vergangenheit habe ich gelernt: Selbst wenn ein Kunstwerk Interesse weckt, ist die Wahrscheinlichkeit, es zu verkaufen, höher, wenn ich die richtigen Dinge tue und sage.

Wenn es viele Komponenten eines erfolgreichen Verkaufs gibt, wird der Prozess vereinfacht, wenn Sie Ihre Rolle verstehen. Dies ist eine Anweisung, die ich über die Verkaufsjahre in der Kunst entwickelt habe und weiterentwickle.

Bauen Sie eine starke Beziehung auf

Schauen Sie sich alle an, die Ihr Bild als Person kennenlernen. Potenzielle Käufer haben Bedürfnisse, Leidenschaften, Stärken und Schwächen.

Ihr oberstes Ziel ist es, eine dauerhafte Beziehung aufzubauen.

Die Fähigkeit, das Material zu präsentieren, ist nicht die Verwendung von Tricks, um den Käufer zu täuschen, und zwingt ihn, eine Kreditkarte herauszuziehen. Nehmen Sie sich stattdessen die Mühe, den Käufer kennenzulernen und seine Wünsche, Interessen und Bedürfnisse zu verstehen.

Ein paar einfache Dinge werden Ihnen helfen.

Seien Sie zunächst zuversichtlich, sich vorzustellen. Strecke deine Hand aus und sage: "Guten Tag, ich bin Ivan Petrov, das ist mein Bild."

Zweitens: Fragen Sie nach den Namen potenzieller Kunden und merken Sie sich diese!

Ich fühle mich immer sofort zu jemandem hingezogen, der versucht, sich an meinen Namen zu erinnern. Man fühlt sich bedeutend. Das Erinnern an Namen ist eine Kunst, und Sie müssen daran arbeiten, diese Fähigkeit zu entwickeln, wenn Sie starke Beziehungen aufbauen möchten.

Als ich den Namen höre, versuche ich ihn im Gespräch mit Kunden zu wiederholen: „Schön, Sie kennenzulernen, Jim und Nancy“ - und dann wiederhole ich ihn für mich, um sie im Kurzzeitgedächtnis zu fixieren. Sobald ich kann, schreibe ich die Namen auf.

Drittens stellen Sie viele Fragen. Der beste Weg, jemanden kennenzulernen, ist, über sich selbst zu sprechen. Wenn Sie mit Ihren Kunden kommunizieren, sollte Ihr Ziel sein, dass sie 75-80% der Zeit (und nur 20% mit Ihnen) sprechen.

Ich kenne viele Künstler und sogar Galeristen, die glauben, wenn sie versuchen, ein Gemälde zu verkaufen, sollten sie mehr reden. In der Tat ist der richtige Weg das Gegenteil.

"Was suchst du?", "Woher kommst du?", "Was machst du?", "Welche Kunst sammelst du?" Beachten Sie, dass keines von ihnen mit einem einfachen „Ja“ oder „Nein“ beantwortet werden kann. Im Gegenteil, dies sind offene Fragen, die zu einem Gespräch führen.

Erzähle eine Geschichte

Während ein schönes Bild einen Käufer anzieht, wird eine schöne Geschichte es verkaufen.

Viele Künstler glauben, dass sie Kunst erlauben sollten, für sich selbst zu sprechen, ohne das menschliche Interesse an Geschichten und Erzählungen zu beachten.

Jeder Kunde interpretiert Kunstwerke auf seine Weise, ist aber auch an Ihrer Inspiration interessiert.

Die Menschen wollen den Prozess der Schaffung eines Arbeitsplatzes verstehen, eine emotionale Verbindung damit spüren. Was Sie über das Bild erzählen, wird Teil der Geschichte, und sie werden es mit Freunden, Familienmitgliedern und Geschäftspartnern teilen, die ihre Arbeit bei sich zu Hause oder im Büro sehen ...

Unterstützende Fragen: Was hat Sie zu diesem Thema veranlasst? Haben Sie sich schon in anderen Arbeiten an sie gewandt? Was überrascht Sie am meisten an diesem Thema? Was auf dem Bild fasziniert dich am meisten? Welche Reaktion erhoffen Sie sich?

Geben Sie potenziellen Käufern persönlichen Raum

Es ist auch wichtig, etwas persönlichen Raum zu geben. Kunstverkauf kann mit kurzem Tanzen verglichen werden. Ich stelle mich vor und beginne, potenzielle Käufer zu erkennen. Dann gehe ich zurück und lasse sie das Bild betrachten.

Wenn sie vor der Arbeit stehen bleiben, kehre ich zur Geschichte des Gemäldes und des Künstlers zurück, bevor ich mich wieder zurückziehe, damit sie diskutieren können, was sie gesehen haben.

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie mit einem Paar arbeiten.

Vor dem Kauf möchten Kunden eine Lösung besprechen. Sie möchten genau wissen, was die Ehepartner oder Partner in Bezug auf das Bild genauso empfinden wie sie.

Lassen Sie sie das Bild besprechen, ohne das Gefühl zu haben, dass Sie über ihrer Seele stehen.

Es ist einfach, Platz in der Galerie zu schaffen, aber auch an einem kleinen Stand in der Ausstellung oder in der Werkstatt finden Sie einen Rückzugsort, der den Kunden ein Stückchen Freiheit lässt. Vielleicht solltest du ein paar Schritte vom Stand weggehen oder in einen anderen Raum gehen.

Fragen Sie nach einem Geschäftsabschluss

Zu viele Verkäufe scheitern, weil der Künstler oder Verkäufer in der Galerie nicht aufgetaucht ist und nicht nach dem Kauf gefragt hat. Vielleicht gehen Sie das Risiko ein, indem Sie fragen. Was ist, wenn sie den Job nicht mögen? Was ist, wenn sie nein sagen?

Sie sind jedoch einem viel größeren Risiko ausgesetzt, wenn Sie nicht versuchen, das Geschäft abzuschließen. Jemand, dem das Bild gefallen hat, kauft es möglicherweise nicht, nur weil er nicht die Gelegenheit dazu hatte.

Selbst wenn Kunden Nein sagen, sind Sie in einer besseren Position als das, was Sie wären, wenn Sie nicht gefragt hätten. Schließlich können Sie jetzt herausfinden, warum sie nicht kaufen möchten, und ihnen helfen, mit Hindernissen umzugehen.

Wenn Sie das nächste Mal jemanden haben, der sich für das Bild interessiert, fragen Sie: "Kann ich es für Sie einpacken?" Oder "Möchten Sie mit ihrer Kreditkarte bezahlen?" Sie müssen überrascht sein, wenn der Kunde einfach sagt: "Ja!"

Den Kunden führen

Manchmal können oder wollen Kunden trotz aller Anstrengungen keinen sofortigen Kauf tätigen. Sofortiger Verkauf ist ein ständiges Ziel, aber wenn es unmöglich ist, brauchen Sie ein gutes Trackingsystem.

Damit die Transaktionsunterstützung effektiv ist, müssen Sie Folgendes ausführen:

  1. Kontaktinformationen sammeln. Es wird Ihnen nicht leicht fallen, den Kunden zu führen, wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, ihn zu kontaktieren. Wir haben eine einfache Methode entwickelt, um die Kontaktdaten unserer Kunden zu erhalten. Anstatt ihnen Reproduktionen von Gemälden oder Broschüren zu geben, empfehlen wir, Informationen direkt an sie zu senden. Wir geben ihnen einen Fragebogen zum Ausfüllen, in dem wir nicht nur ihre E-Mail-Adresse, sondern auch die Adresse des tatsächlichen Wohnsitzes abfragen, damit wir per Post wie per E-Mail schreiben können.
  2. Sei hartnäckig. Ich musste sieben oder acht (manchmal sogar noch mehr) Mal an einige Kunden schreiben, bevor ich eine Antwort erhielt. In meinem Buch How to Sell Art (Kunst verkaufen) gebe ich Ihnen Vorlagen, die Sie begleiten können und die wertvolle Informationen liefern, gleichzeitig aber Ihre Ausdauer nicht stören. Während Sie den Kunden leiten, können Sie ihm ein Dankeschön, eine Reproduktion des Bildes, Ihre Biografie und zusätzliche Informationen zu den Werken senden, an denen die Kunden interessiert sind.

Senden Sie nicht alles auf einmal - stattdessen können Sie eine Reihe von E-Mails senden, um den Kunden immer wieder an Sie und Ihre Arbeit zu erinnern.

  1. Gib nicht auf. Vor ein paar Jahren habe ich einen Vertrag mit einem Kunden abgeschlossen, der auf meine ersten Kontaktversuche nie reagiert hat. Nachdem ich ungefähr acht unbeantwortete Briefe gesendet hatte, fügte ich den Namen der Kundin der Mailingliste hinzu, damit sie weiterhin Erinnerungen an die Galerie und die Gemälde erhielt, die sie sah. Einmal rief sie ganz unerwartet an, um herauszufinden, ob das Gemälde, das sie mochte, verkauft worden war. Trotz der Tatsache, dass das Gemälde bereits verkauft war, hatte ich die Gelegenheit, ihr mehr Werke der Künstlerin zu zeigen, und sie kaufte ein. Dies geschah mehr als 18 Monate nach unserem ersten Treffen!

Machen Sie sich keine Sorgen, dass Sie nerven - Ihre Kunden werden Sie informieren, wenn sie nicht mehr interessiert sind. Davor ist es viel besser, proaktiv zu sein und darauf zu achten, dass sie dich nicht vergessen.

... Es ist klar, dass dies nur einige Schritte bei der Umsetzung des Vertriebs sind, und ich habe sie nur kurz angesprochen.

Jetzt ist mein Ziel nicht, Ihnen umfassende Anweisungen zu geben, sondern ich möchte, dass Sie aktiv über den Verkauf von Fähigkeiten nachdenken. Diese Fähigkeit kann erlernt und weiterentwickelt werden.

Wie viel Brennholz

Es ist am besten, sich mit der Arbeit anerkannter Meister zu befassen. Die Bilder von Ivan Konstantinovich Aivazovsky, der so lange auf See lebte, dass er Wellen malen konnte, ohne sein Schlafzimmer zu verlassen, gehören zu den beliebtesten der Welt. Denken Sie jedoch daran, dass 100 Jahre nach seinem Tod mehrmals Fälschungen für Aivazovsky erstellt wurden, als er in seinem gesamten bewussten Leben schreiben konnte. Prüfen Sie daher vor dem Kauf eines Meisterwerks dessen Echtheit.

Niemand könnte Ivan Ivanovich Shishkin (dessen Gemälde unter Kunsthändlern als „Brennholz“ bezeichnet werden) im Bild des russischen Waldes übertreffen. Obwohl der erfahrene Kunstkritiker der subtilen Ähnlichkeit seiner Gemälde mit Gemälden des Schweizer Landschaftsmalers Kalam, dessen Werk Shishkin als Student an der Akademie der bildenden Künste kopierte, nicht entgehen wird.

Noch gut ist die sowjetische Malerei der 40-60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Staatliche Strukturen, die Zugang zum ausländischen Markt haben, bevorzugen zeitgenössische Kunst, große Konzerne interessieren sich für die Abstraktion nach Pollock und das 18. Jahrhundert, und die Töchter von Bankern und windigen MTV-Stars schmücken ihre Schlafzimmer gern mit Gemälden von Takashi Murakami. Es gibt immer noch viele Staatsmänner sowie Vertreter von Wirtschaft und Politik, die sich nicht abgeneigt fühlen, sich als Diener des Vaterlandes zu verewigen. Nikas Safronov sagte einmal, dass Beamte - "Die launischsten Kunden, aber sie posieren wirklich gerne". Und Sie können beiden Seiten helfen - zum einen einer großen politischen Persönlichkeit, die es peinlich ist, zuzugeben, dass sie ein eigenes Porträt haben möchte. Zweitens ein talentierter Künstler - um einen profitablen Auftrag zu finden.

Ein wahrer Kunsthändler steht nicht mit Leinwänden in den Einkaufszentren auf einer Messe in Izmailovo oder am Krymsky Val. Seine Aufgabe ist es, die Tür zu der Person zu öffnen, die wirklich an seinem Vorschlag interessiert ist. Die Prüfung des Bildes kann in der Tretjakow-Galerie, im Puschkin-Museum, im Allrussischen Wissenschafts- und Restaurierungszentrum durchgeführt werden. Grabar, Institut für Restaurierung, Eremitage und das Russische Museum.

Der erste Schritt zur Kontaktaufnahme mit einem zukünftigen Kunden ist die Kontaktaufnahme. Wie Sie wissen, stellen Künstler gerne außerhalb des Ortes und außerhalb des Ortes aus. Ihre Aufgabe: Ein rationales Korn in diesen Prozess einbringen - es ist notwendig, das Konzept einer zukünftigen Ausstellung zu aktualisieren, um einen Kunden anzulocken. In der Praxis macht das der Kurator des Projekts. Der Kurator ist der Hauptinitiator, Mitautor und Organisator des Kunstprojekts. Es vereint an einem Ort künstlerische Werte, Finanzen und Zuschauer, von denen einige potenzielle Käufer werden.

Aber zuerst muss man ein Dutzend Gemälde finden, die dann zu Meisterwerken werden. Natürlich muss man ein professionelles Flair zeigen, aber das ist nicht das schwierigste. In jedem Fall ist es nicht schwieriger, die spätere Finanzierung des Projekts sicherzustellen. Der Höhepunkt des gesamten Projekts sollte nicht der Kauf einer bestimmten Leinwand sein, sondern die positive Reaktion der Öffentlichkeit und der Presse sowie das Interesse an weiterer Werbung. Ihre Aufgabe ist es, die Förderung der Künstler durch Ausstellungen und internationale Messen zu maximieren. Zuerst arbeitet der Künstler für den Namen, dann arbeitet der Name für den Künstler und seinen Händler.

1. "Dollarzeichen" Andy Warhol Wer die Chance nicht versäumt hat, auf seine Werke zu urinieren und sein ganzes Leben lang davon geträumt hat, ein Schmuckstück für 5 Dollar zu kaufen, um es für Millionen zu verkaufen, verließ Christies Auktion für 4,5 Millionen US-Dollar.

2. Jackson Pollock Er mochte es, Farbe auf die auf dem Boden ausgebreitete Leinwand zu spritzen und das entstandene Bild dann vorsichtig mit einer Peitsche zu lösen. So entstanden Meisterwerke des abstrakten Expressionismus. Das teuerste seiner Werke - "Nummer 12" - wurde bei Christies Auktion für 11,7 USD verkauft

3. Nachtwache. Rembrandt Harmenszoon Van Rijn, 1642. Rembrandt, der in der ersten Hälfte seines Lebens in der Mühle arbeitete, konnte sich in einem Albtraum nicht vorstellen, was Zhanna Friske mit Anton Gorodetsky machen würde.

4. Japanisch Takashi Murakami Die westlichen Kritiker zeichnen im Stile von Hello, Kitty und mögen es nicht, an allen kommerziellen Projekten ohne Paukenschlag teilzunehmen.

Galerist - Besitzer einer eigenen Galerie. Stellt Künstler nach eigenem Ermessen aus. Schließt in der Regel Verträge mit mehreren von ihnen ab, versorgt sie mit PR, positiver Kritik und Kunden. Das Geschäft macht aufgrund des Unterschiedes zwischen dem Wert des Bildes, sozusagen, "ab Lager" und seinem Preis nach der entsprechenden Aktion.

Kein selbstbewusster Galerist gibt zu, dass sein Geschäft boomt. Und das ist richtig, denn die Führung einer Galerie ist im Prinzip eine unrentable Beschäftigung. Eine Menge Geld wird für die Miete von Räumlichkeiten, Licht, Sicherheit und Gehältern an das Personal verwendet. Die Bilder selbst werden extrem langsam verkauft. Aber Sie können sich entspannen, wenn Sie keine Bilder verkaufen, sondern sich selbst verkaufen.

Wenn Sie bereits eine Galerie eröffnen, kaufen Sie am besten sofort einen Ausstellungsraum im Zentrum, wie Gary Tatintsian, der gegenüber dem Kreml eine eigene Einrichtung eröffnet hat. Dann lohnt es sich natürlich, sich in der Kunstwelt zu behaupten - bringen Sie zum Beispiel Karim Rashid oder Norman Foster mit. Dann starte und bewege deine Künstler. Alleine in Moskau gibt es Hunderte von Galerien, aber alle bleiben im Schatten, und zwar bekannte Ausstellungsorte von Weltrang - nicht mehr als 10-15. Das Bild, das dort ankam, wird garantiert von einer künstlerischen Partei bemerkt.

Und von diesem Moment an wird die erfolgreiche Promotion in Ausstellungen, Ländern und Kontinenten beginnen, bis der Weg mit einem gewinnbringenden Verkauf bei einer Auktion gekrönt ist. Der berühmte Kunsthändler und Galerist Leo Castelli vergab als erster Stipendien an Künstler, damit diese nicht zu anderen Galeristen gingen, eröffnete Andy Warhol und Robert Rauschenberg und wurde tatsächlich einer der Begründer der Pop-Art und des Konzeptualismus.

Kunstinvestition

Modische Richtung im Finanzsektor. Sie können gutes Geld verdienen, indem Sie einzelne Gemälde eines Künstlers kaufen, als wären sie Aktien von Unternehmen. Je mehr Gemälde Sie haben, desto größer ist Ihr Aktienblock, und der Preis dafür ist viel höher als die Summe aus dem Verkauf der einzelnen Werke.

Am günstigsten ist es, Werke zeitgenössischer russischer Autoren zu kaufen. Sammeln Sie zunächst ein Dutzend Gemälde. Es ist wichtig, dass Sie sie selbst mögen. Die anfänglichen Investitionen belaufen sich auf 20.000-50.000 USD. Sehen Sie, wie sich die Situation um den Autor ändern wird. Die Sammlung wird sich wirklich verteuern, wenn andere Werke Ihres Künstlers plötzlich in die Eremitage oder den Louvre fallen. Oder einer der derzeitigen Präsidenten kauft etwas für seinen Vorortwohnsitz.

Die zuverlässigste Option ist die Investition in Weltmeisterwerke. Die Kosten für ein Gemälde betragen in diesem Fall Hunderttausende der gesamten Sammlung - Hunderte von Millionen. Es treten jedoch noch viel mehr Probleme auf - Versicherungen, Sicherheit und ein spezielles Klimaregime für die Lagerung. Sie schaffen solche Sammlungen nicht zum Verkauf, sondern zur Unterstützung des Images oder zur Bereitstellung von Nachkommen.

Der russische Kunstmarkt hat sich wie nie zuvor erwärmt und boomt in naher Zukunft. Die Menge an teuren Immobilien vervielfacht sich, und die Eigentümer von Villen ohne Klasse träumen einfach davon, die Wände ihrer Häuser mit echter Kunst zu dekorieren. Und dann brauchen sie die Hilfe eines Spezialisten. Experten gehen davon aus, dass die Preise für russische zeitgenössische Kunst steigen werden, da sie jetzt das billigste Marktsegment darstellt. Der Preis wird auch eine russische akademische Schule sein - von den Wanderern bis zum sozialistischen Realismus der 1960er und 80er Jahre. Da die Dinge dieser Zeit auf dem Markt immer weniger werden, füllt sich das Defizit allmählich mit der Arbeit neuer Realisten.

So verkaufen Sie Ihre Arbeit online

Da meine Illustratorenkarriere nur wenige Monate dauerte, habe ich mich mit zwei Shopify-Verkäufern beraten - einem Künstler und einem Galeristen, die ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Kunstwerken verdienen.

Maria Camar, eine Künstlerin, auch bekannt als Hatecopy, gab ihre Werbekarriere auf, um sich auf die Malerei zu konzentrieren, als ihre Pop-Art-Bilder auf Instagram populär wurden.


Ken Harman ist der Galerist, der für das Spoke Art-Imperium verantwortlich ist: drei Galerien an zwei Küsten, drei E-Commerce-Geschäfte, eine Druckerei und eine Produktionswerkstatt.

Dank der persönlichen Erfahrung von Maria und Ken werden wir alle Feinheiten des Künstlergeschäfts durchgehen und unsere Tipps teilen, um Sie beim Verkauf Ihrer Arbeiten im Internet zu unterstützen.

Teilzeit oder Vollzeit?

Viele neue Künstler arbeiten in sozialen Netzwerken, rekrutieren treue Anhänger, teilen ihre Arbeit ständig und beteiligen sich an Online-Communities für Künstler.

Maria verfolgte ihren Traum, Künstlerin zu werden, nachdem sie von ihrer Werbearbeit entlassen worden war, aber der Erfolg kam nicht von heute auf morgen. Zunächst arbeitete sie nebenbei und baute gleichzeitig ihre Instagram-Fangemeinde aus.

«Я бралась за любую работу, потому что, когда вы начинаете свой бизнес в сети, вы зарабатываете ноль долларов и ноль центов». – Мария

Однако ее основная работа научила ее деловым навыкам, которые имели решающее значение для открытия ее магазина и продвижения ее в качестве художника.

Als Ken keinen kleinen Raum für eine Gemäldeausstellung finden konnte, musste er für 2 Jahre einen anderen Raum anmieten, ein riskanter Schritt half ihm, die Suche nach einem neuen Job für mehrere Monate zu vergessen.

„2010 habe ich eine Ausstellung mit einem australischen Künstler betreut. Er hat mir eine Menge Arbeit geschickt. Ich habe einen Block gemietet. Er kaufte Flugtickets, buchte ein Hotel und etwa zwei Wochen vor der Eröffnung seiner Show war der Veranstaltungsort geschlossen und nicht mehr verfügbar.

Ich konnte keine Galerie finden, die es mir ermöglichen würde, für kurze Zeit ihren Platz einzunehmen. Am Ende fand ich einen leeren Raum, der zum Verkauf stand.

Es war perfekt für die Show. Der Vermieter wollte es jedoch für zwei Jahre bestehen lassen. Ich hatte wirklich keine anderen Möglichkeiten. Ich habe gerade den Abzug gedrückt. " - Ken

Verkaufen Sie Ihre eigene Arbeit oder verkaufen Sie die Arbeit anderer Künstler?

Wenn Sie kein Künstler sind, können Sie dennoch als Agent in das Kunstgeschäft eintreten. Künstler, die sich nicht für Geschäftsprozesse in der Kunst interessieren, verlassen sich auf Agenten, Galerien und andere Verkäufer, die dies für sie tun.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit Künstlern zusammenzuarbeiten, vom Verkauf von Originalen oder Drucken bis hin zur Lizenzierung von Werken, die auf Produkten gedruckt werden. In der Regel erhält der Künstler eine Provision für das verkaufte Werk.

„Die meisten Galerien bieten eine Standardgewinnbeteiligung von 50 Prozent an. Der Künstler stellt das Kunstwerk zur Verfügung, wir geben unser Bestes, um es zu verkaufen, und teilen dann den Gewinn 50 durch 50. ”- Ken

Maria betreibt ein eigenes Geschäft, in dem sie Drucke und Gemälde verkauft, Zwischenhändler eliminiert und ihre Ausgaben niedrig hält. Sie unterhält aber auch Beziehungen zu guten Galerien, um ihre Kunst auszustellen und zu verkaufen.

Galerien können Ihre Arbeiten einem neuen Publikum zeigen und haben Zugang zu Ressourcen und Fachleuten, die dabei helfen, Kunstwerke zu bewerben, zu verarbeiten und zu liefern.

Was zu verkaufen: Original oder Reproduktion

Einige Bereiche der Kunst, wie z. B. die Bildhauerei, sind schwieriger zu kopieren oder in Produkten zu verwenden (Sie können jedoch auch über 3D-Druck oder die Zusammenarbeit mit Spielzeugherstellern nachdenken).

Die meisten 2D-Medien verfügen jedoch über mehrere Optionen zum Erstellen einer unbegrenzten Anzahl von Kopien eines Werks.

  • Original Kunstwerk
  • Limitierte oder offene Veröffentlichungen
  • Digitales Format - Hintergrundbilder, Fotos, inspirierende Zitate usw.
  • Originalwerke für traditionelle oder digitale Medien
  • Produkte - Mützen, Becher, T-Shirts, Abzeichen usw.
  • Bedrucken von Stoff oder Tapeten.
  • Zusammenarbeit mit anderen Verkäufern und Künstlern

Neben dem Verkauf von Drucksachen und anderen Produkten auf ihrer Website arbeitete Maria mit Shopify Nuvango, einem Händler, zusammen, um einige ihrer Arbeiten und Kleidungsdrucke zu drucken.

Ihr Online-Shop

Nehmen Sie sich zunächst ein paar Minuten Zeit, um Ihren Shop zu erstellen.

Wählen Sie beim Einrichten eines Online-Shops ein Thema, das Ihrer Kunst das Atmen ermöglicht - große Bilder und viel weißer / neutraler Raum.

Fügen Sie Apps hinzu, mit denen Sie Ihr Geschäft einfacher verwalten und sich auf Ihre Kreativität konzentrieren können.

Themen für Kunstgeschäfte:

Anwendungen zur Verwaltung Ihres Online-Geschäfts:

Wenn Sie Ihre Arbeit verkaufen, indem Sie ihre Produkte drucken, können Anwendungen wie Kite, Gooten oder Printful mit Ihrem Geschäft synchronisiert werden, wodurch Liefer- und Druckprobleme vermieden werden.

„Ich benutze die Anwendung zum Drucken und für die Zustellung. Alles was ich tun muss, ist mein Bild hochzuladen und es die ganze Arbeit für mich erledigen zu lassen. Jetzt kann ich mich auf das Erstellen von Kunstwerken konzentrieren, anstatt jeden Tag zu drucken, zu verpacken, zu versenden und mindestens drei bis vier Stunden damit zu verbringen.

Jetzt kann ich diese Zeit für ein Brainstorming nutzen, um interessante Dinge zu finden und mit Menschen zu kommunizieren. “ - Maria

Probieren Sie die App ausFotogalerie, um alte oder vergriffene Arbeiten zu zeigen - sie können als Portfolio für Galerien für andere Verkäufer dienen, die mit Ihnen zusammenarbeiten möchten und eine vollständige Ansicht Ihres Katalogs benötigen.

💡TIPP: eine Rahmenauswahloption hinzufügen, Kunden nicht nur Größenoptionen, sondern auch Trimmoptionen und Rahmen zur Verfügung zu stellen. Optionen können bearbeitet werden, um Sonderpreise anzuzeigen.

Wie man die Arbeit fotografiert

Das klare und genaue Fotografieren und Präsentieren Ihrer Arbeit ist für den E-Commerce unabhängig von der Branche von großer Bedeutung.

Ohne die Möglichkeit, das Produkt zu berühren, sollten Kunden mit klaren und detaillierten Bildern eine bessere Vorstellung davon bekommen, was sie kaufen.

"Letztendlich geht es beim Verkauf von Arbeiten im Internet nur um die externe Anziehungskraft. Wenn das Foto Ihrer Arbeit schlecht gemacht wird, wird es für Sie schwieriger sein, es zu verkaufen. “ - Ken

Das Fotografieren von Kunstobjekten ist etwas komplizierter als das Fotografieren mit anderen Produkten. Grundlegende Beleuchtungskonfigurationen können zu Blendung oder Farbunregelmäßigkeiten führen.

Stellen Sie einen Fachmann ein, um größere Arbeiten oder Kunstwerke mit dreidimensionalen Elementen aufzunehmen.

Für 2D-Arbeiten empfiehlt Ken jedoch das Scannen als kostengünstige und effektive Alternative zur Fotografie:

„Künstler stellen Scans ihrer Arbeit zur Verfügung, weil Scans das sind, was sie für ihre eigenen Archive benötigen. Am wirtschaftlichsten ist es, einen Desktop-Scanner zu kaufen, die Arbeit in Teilen zu scannen und in Photoshop zusammenzufügen. Wenn Sie eine glänzende Oberfläche oder ein Ölgemälde haben, ist dies etwas schwieriger. Bei den meisten Arbeiten auf Leinwand oder Papier ist dies jedoch sehr einfach. "

Große Auflage oder limitierte Sammlung

Das Drucken von Bildern auf T-Shirts oder Kreisen bedeutet, dass eine Arbeit auf unbestimmte Zeit Früchte tragen kann. Einige Galerien, wie zum Beispiel Spoke, wählen jedoch eine begrenzte Serie von Modellen für die vielen Werke, die sie präsentieren.

Der Effekt ist dem Effekt eines befristeten Angebots sehr ähnlich - ein Gefühl der Knappheit und Dringlichkeit ist eine hervorragende Marketingtaktik. Für Ken ist die Entscheidung, die Auflage zu begrenzen, jedoch wichtiger:

„Wir arbeiten sehr hart daran, etwas Besonderes zu finden. Dinge, die etwas Besonderes sind, sollten so behandelt werden, als wären sie etwas Besonderes. Obwohl wir mehr Geld verdienen können, indem wir Dinge in einer offenen Publikation verkaufen und so viel wie möglich verkaufen, denke ich, dass das Anbieten unserer Werke in limitierten Auflagen wirklich dazu beiträgt, ein Kunstwerk aufzuwerten. “

Die Limited Edition hat jedoch ihre Nachteile.

„Viele der Dinge, die wir verkaufen, haben einen sekundären Marktwert. Sie können auf die Ebay-Website gehen und feststellen, dass diese Werke zu einem vielfach höheren Preis als das Original verkauft werden, da die Nachfrage sehr hoch ist. Das ist natürlich ein bisschen frustrierend, weil wir nicht so viele Werke verkaufen können. “ - Ken

Um den Wiederverkauf zu minimieren, begrenzt Spoke die Anzahl der Abzüge pro Kunde. Sie erstellten auch eine schwarze Liste bekannter Wiederverkäufer.

Drucker und Drucken

Mit dem richtigen Papier, der richtigen Tinte und dem richtigen Drucker können Sie selbst Qualitätsdrucke erstellen. Sie können Ihren Kunden auch Rahmenoptionen und DIY-Rahmen anbieten. Für einen Anfänger kann diese Methode die Kosten niedrig halten, ist jedoch nicht nachhaltig oder skalierbar.

„Zuerst habe ich jedes bestellte Poster gedruckt, verpackt und manuell geliefert. Ich habe ungefähr 1000 Bestellungen verschickt. Jeden Morgen stand ich auf, ging zur Druckerei, packte alles ein und ging zur kanadischen Post. Irgendwann wurde der Umfang so groß, dass ich keine Zeit mehr fand, zu zeichnen oder Künstler zu werden. Ich habe gerade alle meine Tage mit Lieferung und Reisen verbracht. " - Maria

Eine lokale oder Online-Druckerei kann Ihre Arbeit zu Großhandelspreisen drucken, wenn Sie die Lieferung selbst vornehmen möchten.

💡 TIPP: Wenn Sie einen völlig autonomen Ansatz wünschen, wenden Sie sich an ein Unternehmen, das sich auf den Individualdruck spezialisiert hat. Maria nutzt Printful jetzt für ihren Online-Shop.

Ausstellungen und andere Offline-Events

Da Maria ihre Arbeiten mit traditionellen Materialien erstellt, geht der größte Teil des Einflusses der Textur und des Maßstabs ihrer Arbeit digital verloren.

"Das ist echte körperliche Arbeit. Wenn wir also Ausstellungen machen, kann man in die Galerie gehen und sehen, dass ich eine echte Person bin, die über technische Fähigkeiten verfügt, mit denen ich Bilder und großformatige Installationen machen kann." - Maria

Künstler können mit Fans chatten und neue finden.

Nutzen Sie Ihre persönliche Erfahrung, um Menschen in Ihren Online-Shop zurückzubringen.

  • Ordnen Sie eine Galerie für die Ausstellung von Werken
  • Schauen Sie sich lokale Kunstmärkte und Veranstaltungen an, richten Sie einen einmaligen oder vorübergehenden Stand ein
  • Öffnen Sie Ihr Studio für Besucher
  • Eröffnen Sie einen kleinen Pop-up-Laden (arbeiten Sie mit anderen Künstlern zusammen, um Kosten zu sparen)

💡 TIPP: Synchronisieren Sie Ihre Online- und Offline-Verkäufe mit Shopify POS, um persönliche Verkäufe zu erzielen.

Bevor Ken seine permanente Galerie eröffnete, eröffnete er Pop-up-Läden, um sich als Galerist einen Namen zu machen und die Idee zu bestätigen, aber er gab den physischen Teil des Geschäfts nie auf.

„Es ist sehr selten, eine erfolgreiche Kunstgalerie zu finden, die vollständig online arbeitet. Es gibt wirklich nicht viele von ihnen, und ich denke, der Grund dafür ist, dass die Leute die Arbeit persönlich sehen wollen. ”- Ken

Arbeite mit Galerien

Wenn Sie daran interessiert sind, Ihre Kunst nicht nur als Galerie zu präsentieren, sondern auch Drucke auf Ihrer eigenen Website zu verkaufen, gehen Sie diese Liste durch, sagt Ken:

  • ERFORDERLICH Galeriekonten in sozialen Netzwerken überprüfen: "Wenn Sie mehr Abonnenten als diese Galerie haben oder diese Galerie nur wenige Abonnenten hat, kann dies Ihnen zu Überlegungen anregen."
  • NICHT Kontaktieren Sie die Galerie über soziale Netzwerke: „Sie werden überrascht sein, wie viele Leute versuchen, uns eine Nachricht über den Facebook Messenger zu senden oder uns in einem Instagram-Post zu markieren und uns zu bitten, uns ihre Arbeit anzusehen. Während soziale Netzwerke unser Hauptaugenmerk sind, ist dies für Künstler einfach keine sehr professionelle Methode. "
  • Zu Durch Ihre Recherchen und Kontakte stellen Sie sicher, dass die Galerie die Arbeit in ihrem eigenen Stil präsentiert: „Street Art kann man nicht in einer Galerie verkaufen, die dem Impressionismus gewidmet ist.“
  • NICHT spray: "Was wirklich ärgerlich ist, ist, dass wir manchmal in einem Beitrag auf Instagram markiert sind und ein Künstler, der unsere Aufmerksamkeit erregen möchte, uns markiert und dann zwanzig andere Galerien in einem Beitrag."
  • ERFORDERLICH Senden Sie eine personalisierte Nachricht in einer professionellen E-Mail: "Wenn Sie den Namen des Galeriedirektors oder Kurators dieser Galerie herausfinden können, ist die Möglichkeit, E-Mails zu personalisieren, ein guter erster Schritt in diesem Prozess."

Verpackung und Lieferung der Arbeit

Wenn Sie Originalkunstwerke versenden oder Drucke und Leinwände lieber allein als über eine Druck- und Lieferfirma versenden möchten, treffen Sie zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf die Verpackung.

Drucke und Plakate werden am besten in Pappposthülsen und alles, was kleiner ist, in harten Papppostumschlägen verschickt. Verwenden Sie Pergamin (wasser- und fettdichtes Papier) oder transparente Cellophanhüllen, um die Arbeit innerhalb der Verpackung zu schützen.

„Es gibt viele kleine Tipps und Tricks, die dazu beitragen können, die Versandkosten für Kunstsammler zu senken. Beispielsweise können die Kosten für den Versand eines auf Leinwand gespannten Großbilds erheblich sein, insbesondere wenn Sie übergroße Formate erhalten. Manchmal entfernen wir die Leinwand, verwandeln sie in eine Pfeife und senden sie auf eine Weise, die die Transportkosten für die Kunden erheblich senkt. Und sie können die Leinwand selbstständig auf den Rahmen ziehen. “- Ken

Transportversicherung

Eine Versicherung ist wichtig, wenn Sie Originale einsenden, da verlorene oder beschädigte Arbeiten nicht einfach ersetzt werden können.

Viele Standardversicherer, wie FedEx und USPS, bieten für die meisten Pakete eine Grundversicherung an, und Verkäufer sollten die spezifischen zusätzlichen Versicherungskosten und -beschränkungen des Versicherungsangebots jedes Anbieters berücksichtigen. Bei teureren Produkten ergreift Ken zusätzliche Maßnahmen, um die Betriebssicherheit zu gewährleisten.

„Es ist sehr schwierig, etwas mit einem Preis von mehr als tausend Dollar zu liefern. Finanziell ist es sinnvoll, Arbeiten über eine private Frachtfirma oder eine Firma zu versenden, die sich mit dem Transport von Kunstwerken befasst. “ - Ken

Ein Künstler als Unternehmer

Um Ihr Geschäft als Künstler weiterzuentwickeln, müssen Sie ständig neue Werke schaffen, damit Ihre Fans Stammkunden sind. Um dies zu tun, sagt Mary, müssen Sie inspiriert sein:

„Es ist schön, die Welt aus anderen Blickwinkeln zu sehen. Auf diese Weise können Sie sich selbst ein Bild davon machen, was Ihnen gefällt oder was Ihnen nicht gefällt. Eines der Dinge, die ich immer gerne tue, ist, jemanden in eine Kunstgalerie zu bringen, der sich normalerweise alleine nicht wohl fühlt.

Jeder sieht Kunst anders. Sei immer auf neuen Shows, um deinen Geist zu öffnen, dich umzusehen und zu sehen, wie jemand anderes die Welt betrachtet.

Es könnte Sie dazu bringen, etwas anders über Ihren eigenen Standpunkt nachzudenken. “

Letztendlich sind Künstler standardmäßig Unternehmer, und die Berücksichtigung der nicht-kreativen Aspekte eines Unternehmens ist für ihren Erfolg und ihr Wachstum von entscheidender Bedeutung.

Pin
Send
Share
Send
Send